Blog
Blog
Blog
Ausstellung "Do you care?"

Do you care? Ausstellung, Aktionskunst, Workshops 17.07.-20.07.24 im Kühlergebäude Augsburg

Im Sommer 2023 habe ich mich mit vielen tollen Menschen beim „Connect to Act“ der Vernetzungsstelle Plan A des Staatstheaters Augsburg,  zum Thema Sorgearbeit, vernetzt. Gemeinsam wurden wir aktiv und entwickelten Lesungen, Austauschrunden, Kunstwerke, Performances und Workshops. Mit unserer Kunstaktion „Fürsorge stemmen“ machten wir am Equal Care Day im öffentlichen Raum auf uns aufmerksam.

Vom 17. bis 20. Juli 2024 öffnen wir nun das Kühlergebäude am Gaswerk für eine Ausstellung, die von Künstler:innen des Pangäa-Kollektivs und aus unserem Workshop „Vergängliche Fürsorge, Sorge der Vergänglichkeit“ unter der Leitung von Melinka Karrer und mir gestaltet wurde. Melinka und ich stellen eine Videoinstallation aus.

MEHR ➔

Ausstellung, Aktionskunst, Workshops, Fotografie
Capturing moms: A movement for visibility - Interview mit Once Upon

Capturing moms: A movement for visibility

Inspiriert von der strukturellen Ungleichheit und der mangelnden Wertschätzung gegenüber Care-Arbeit starteten Natalie Stanczak und Nicole Noller während der Pandemie die Kampagne „Faces of Moms“. Als Mütter wollten sie eine Plattform für Mütter, Carepersonen und marginalisierte Eltern schaffen, auf der sie ihre Geschichten und Herausforderungen teilen können.

MEHR ➔

Dokumentarische Familienfotografie Sandsackfotografie Augsburg
Und der Roy 2023 geht an... FACESOFMOMS

Und der Roy 2023 geht an…

Der Augsburger Pop-Preis ROY ehrt Talente, Veranstalterinnen und Persönlichkeiten für ihr Schaffen und ihr Engagement in der Stadt Augsburg.

MEHR ➔

sandsackfotografie Augsburg fotografie familienfotografie
Mütter: Ein Blick auf Medien, Normen und Gesellschaft

Mütter: Ein Blick auf Medien, Normen und Gesellschaft

Genderleicht & Bildermächtig, 04.05.24

Ich leiste täglich mindestens 7 Stunden Care-Arbeit. Ich tröste, ich kümmere, ich spiele, ich suche, ich wasche, ich sorge mich, ich räume auf, spüle ab und schmiere ein Brot. Das sind existenzielle Aufgaben, die ich für meine Familie leiste. Diese Arbeit wird nicht vergütet. Diese Arbeit ist in der Mehrheit immer noch weiblich gelesen. Es ist immer noch die Mehrheit aller Frauen, die sich der Care-Arbeit widmen.

Das per se ist erstmal nicht das Problem. Das Problem sind die Diskriminierungen, die wir Mütter dadurch erleben.

MEHR ➔

Familienfotografie Augsburg
Fotografien sammeln, heisst die Welt sammeln.

Die Politik der Fotografie

Susan Sontags spannende These, dass das Nachdenken über Fotografie eine eminent politische Angelegenheit ist, wirft ein spannendes Licht auf die Beziehung zwischen Bildern und Gesellschaft. In ihrem Werk „Über Fotografie“ legt sie dar, dass Fotografie nicht nur dazu dient, unsere Realität widerzuspiegeln, sondern auch aktiv daran beteiligt ist, unser Gewissen zu formen und zu beeinflussen.

MEHR ➔

Analoge Fotografie Augsburg